Wedding: „1. Gang reicht nicht aus für den Nahverkehr“

Krebs - Querformat -Startseite

Duisburg. Der 3. Nahverkehrsplan (NVP) in Duisburg soll ergänzt werden. „Das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung und nimmt Forderungen unserer Fraktion auf“, kommentiert Fraktionsvorsitzender Stephan Wedding die Vorlage der Verwaltung für die nächste Ratssitzung. Tatsächlich hatte die Fraktion Junges Duisburg/DAL in der Juli-Ratssitzung einen umfangreichen Antrag zum NVP eingebracht, der aber von SPD/CDU abgelehnt wurde. „Es ist nie zu spät, klüger zu werden“, so Wedding.

Drei Verbesserungen sind geplant. 1. Die Linie SB40 nach Walsum soll zu Hauptverkehrszeiten in einem 30-Minuten-Takt verkehren. An den Wochenenden soll sie ebenfalls stündlich verkehren, um Walsum mit der Duisburger Innenstadt zu verbinden. 2. Die Linie 1 erhält einen anderen Linienweg. Vorteil: Wanheimerort wird besser an die Innenstadt, den Sportpark und das Bethesda-Krankenhaus angebunden. 3. Im Nahverkehrsplan soll nun die räumliche und soziale Nähe zwischen dem Duisburger Süden und Krefeld-Uerdingen mit einer direkten Verbindung berücksichtigt werden. Folge: Im 60-Minuten-Takt wird die Linie Süd 1 bis Krefeld-Uerdingen verlängert, die Haltepunkte Plastik und Ehingen Denkmal werden in den Linienweg integriert.

Diese drei Verbesserungen führen zu Kosten von 1,3 Mio. Euro pro Jahr. „Wir begrüßen diese Korrekturen am NVP, allerdings ist Duisburgs ÖPNV weiter nur im 1. Gang unterwegs“, bemängelt Wedding. Zahlreiche Forderungen aus der Bevölkerung und den Bezirken würden nicht umgesetzt. Beispiele: Eine verbesserte Anbindung des Duisburger Südens an den Düsseldorfer Norden (D-Wittlaer) sollte im Nachtbusnetz am Wochenende mit einem Taxibus erreicht werden. Eine Taktangleichung der Duisburger U79 an die Düsseldorfer U79 hätte im Zuge dieses Nahverkehrsplanes umgesetzt werden können. „Duisburg muss man richtig machen. Dazu gehört für uns ein moderner und großstadtgerechter ÖPNV“, betont Wedding.