Trinkwasserbrunnen als Durstlöscher schon bald in der City?

Aps - Querformat

Duisburg. Der Umweltausschuss steht der Installierung von Trinkwasserbrunnen in der Innenstadt aufgeschlossen gegenüber: Einstimmig sprach sich das Gremium in seiner letzten Sitzung für die Prüfung der Idee der Fraktion Junges Duisburg/DAL aus. „Die kostenfreien Trinkwasserbrunnen finden viel Zuspruch und wären eine durstlöschende Bereicherung für die Duisburger Innenstadt“, freut sich der Fraktionsvorsitzende Stephan Wedding über das positive Votum der Ausschussmitglieder zum Antrag seiner Fraktion.

Hintergrund: Schnell in den Kiosk gehen und eine Flasche Wasser kaufen. Das machen die meisten, wenn sie unterwegs sind – vor allem bei Dauerhitze. Viele Menschen wären jedoch auch bereit, eine Trinkflasche bei sich zu tragen und Wasser abzufüllen. Das spart nicht nur Plastikmüll, es bedeutet auch jederzeit günstig an Trinkwasser zu kommen. Bei großer Hitze, wie im vergangenen Rekordsommer 2018, ist das vor allem für Senioren, für Menschen mit Vorerkrankungen oder auch Schwangere besonders wichtig. Nur bisher ist das in Duisburg nicht möglich. Die Initiative von Junges Duisburg/DAL soll dies ändern.

In immer mehr Städten in NRW gibt es dafür bereits verschiedene Möglichkeiten: Viele Stadtwerke bieten sogenannte Trinkbrunnen an öffentlichen Orten an. Dabei handelt es sich um Wasserspender, an denen sich jeder kostenlos bedienen kann. In Düsseldorf beispielsweise gibt es sieben solcher Brunnen. „Duisburg würden öffentliche Durstlöscher gut zu Gesicht stehen“, betont Stephan Wedding und hofft auf eine positive Prüfung des Antrages durch die Stadtverwaltung.

Hier finden Sie den Link zu unserem Antrag.