Abteigymnasium erhalten – Kompromiss finden

Abteigymnasium erhalten - Kompromiss finden

Zur Entwicklung um das Abteigymnasium nimmt Junges Duisburg/DAL-Fraktionsvorsitzender Stephan Wedding nachfolgend Stellung:„Das Abteigymnasium ist ein ...

weiter lesen
Offener Brief: OB soll Ältestenrat endlich einberufen

Offener Brief: OB soll Ältestenrat endlich einberufen

Die Fraktionen von Junges Duisburg/DAL, Die Grünen, Die Linke, HSV und die FDP-Gruppe haben einen ...

weiter lesen
Städtische Ausbildung ist Thema

Städtische Ausbildung ist Thema

Die Situation von Auszubildenden bei der Stadt Duisburg war Thema in der letzten Sitzung des ...

weiter lesen
Abteigymnasium erhalten – Kompromiss finden

Abteigymnasium erhalten - Kompromiss finden

1
Offener Brief: OB soll Ältestenrat endlich einberufen

Offener Brief: OB soll Ältestenrat endlich einberufen

2
Städtische Ausbildung ist Thema

Städtische Ausbildung ist Thema

3
Weitere News

Abteigymnasium erhalten – Kompromiss finden

Zur Entwicklung um das Abteigymnasium nimmt Junges Duisburg/DAL-Fraktionsvorsitzender Stephan Wedding nachfolgend Stellung:

„Das Abteigymnasium ist ein wichtiger Lern- und Lehrstandort im Duisburger Norden, den es aus mehreren Gründen zu sichern und zu erhalten gilt: 1) Die Trägerschaft durch die Katholische Kirche sorgt für eine besondere Bindung an Werte und Traditionen, die im Schulalltag auch heute von hoher Relevanz sind. 2) Das Abteigymnasium sorgt mit einem besonderen pädagogischen Angebot für ein breites und qualitativ hochwertiges Bildungsangebot. Es spricht mit diesem Angebot viele Schüler und Eltern an. 3) Der Duisburger Norden muss ein attraktiver Schulstandort mit vielen Wahlmöglichkeiten für Schüler und Eltern bleiben.

Unsere Fraktion begrüßt es deshalb außerordentlich, dass offenkundig Bewegung in die Bemühungen zum Erhalt der Schule gekommen ist. Gerade die Sichtbarkeit von Katholischer Kirche im Bildungsalltag ist von hoher Bedeutung für die Gesellschaft aber auch für die Institution Kirche selber. Deshalb ermutigen und unterstützen wir das Ruhrbistum und die Stadt Duisburg dabei die Suche nach einem Kompromiss voranzutreiben und zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Selbstverständlich gilt dies ebenso für das St. Hildegardis-Gymnasium in der Innenstadt, das über die Stadtgrenzen hinaus über einen ausgezeichneten Ruf verfügt.“

Offener Brief: OB soll Ältestenrat endlich einberufen

Die Fraktionen von Junges Duisburg/DAL, Die Grünen, Die Linke, HSV und die FDP-Gruppe haben einen offenen Brief an den Oberbürgermeister geschickt. Gemeinsame Anliegen: der Ältestenrat.  „Wir möchten den Oberbürgermeister an den Text der Gemeindeordnung und die Geschäftsordnung des Rates erinnern“, sagt Fraktionsvorsitzender Stephan Wedding. In der Geschäftsordnung werden der Ältestenrat und seine Aufgaben klar definiert. Er soll im Vorfeld politischer Entscheidungen Brücken bauen und das Zusammenspiel von Verwaltung und Politik verbessern. Aber: OB Link hat den Ältestenrat seit 2014 nicht mehr einberufen. „Diese offensichtliche Geringschätzung gewählter Vertreter schadet dem politischen Klima unserer Stadt“, kritisiert Stephan Wedding den OB. Auf die Antwort aus dem Rathaus darf man gespannt sein.

 Hier finden Sie den Link zum offenen Brief.

Offener Brief: Ältestenrat

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Link,

bereits mit Schreiben vom 02.11.2016 haben wir Sie ersucht, eine Sitzung des Ältestenrates einzuberufen, um die festgelegten Aufgaben des Ältestenrates gewissenhaft erfüllen zu können. Leider blieb dieses Schreiben unbeantwortet.

In der Geschäftsordnung des Rates der Stadt werden in § 5 das Gremium, seine Zusam­mensetzung und Aufgaben erläutert. Dem Gremium kommen nach unserer Überzeugung wichtige Funktionen im Zusammenspiel von Verwaltung und Politik zu.

Leider sind Sie bisher unserem Ersuchen vom November 2016 nicht gefolgt. Wir bedauern diese Haltung und stellen fest, dass in der gesamten laufenden Wahlperiode der Ältestenrat kein einziges Mal von Ihnen einberufen wurde. Unser Eindruck verfestigt sich, dass von den Duisburger Bürgerinnen und Bürgern gewählte Vertreter von Ihnen, Herr Oberbürgermeister, bewusst nicht eingebunden und beteiligt werden. Diese offensichtliche Geringschätzung schadet dem politischen Klima unserer Stadt und beschädigt demokratische Willensbildungsprozesse.

Heute fordern wir Sie erneut auf, zeitnah eine Sitzung des Ältestenrates mit folgenden Themen einzuberufen:

  • Auswahl und Bestimmung von Führungspersonal im Konzern Stadt
  • Neuordnung der Duisburger Städtepartnerschaften
  • Änderungen der Geschäftsordnung des Rates der Stadt
  • Regelmäßige Berichterstattung zur Umsetzung von KiDu und GuteSchule2020

Ihrer Antwort sehen wir gespannt entgegen.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Wedding

Fraktionsvorsitzender

Städtische Ausbildung ist Thema

Die Situation von Auszubildenden bei der Stadt Duisburg war Thema in der letzten Sitzung des Fraktionsarbeitskreises Personal, Verwaltung und Vergaben. Als Gast konnte AK-Leiterin Leonie Engeln mit Aljoscha Zils den Jugendauszubildendenvertreter (JAV) von Amt 37 (Feuerwehr) begrüßen. Die Ausbildung bei der Feuerwehr kostet die Stadt pro Azubi 16.000 Euro und ist aus Sicht der Arbeitskreismitglieder gut angelegtes Geld. „Wir brauchen bei der Stadt hochqualifiziertes und motiviertes Personal“, betont Engeln. Der Austausch mit der Jugendauszubildendenvertretung soll fortgesetzt werden.

Anfrage: Glücksspielbetriebe in Duisburg

In der Sitzung des Jugendhilfeausschusses vom 10.11.17 beantragte die Ratsfraktion Junges Duisburg/DAL nach § 6 der Geschäftsordnung des Rates einen Tagesordnungspunkt zum Thema Glückspielbetriebe in Duisburg. Im Rahmen der dazu geführten Auseinandersetzung sind konkrete Fragen an die Fachverwaltung gestellt worden. Trotz mehrfacher Nachfrage und darauf erfolgter Zusage wurde das Thema bisher in keiner Weise befriedigend behandelt. Deshalb bitten wir die Verwaltung daher nun um die Beantwortung folgender Fragen:

1. Wie strikt werden die Mindestabstände sowohl zwischen Spielhallen untereinander, aber auch zwischen Spielhallen und Einrichtungen der Jugendhilfe als auch Schulen in Duisburg eingehalten?

2. Wie strikt werden die Mindestabstände sowohl zwischen Wettbüros untereinander, aber auch zwischen Wettbüros und Einrichtungen der Jugendhilfe als auch Schulen in Duisburg eingehalten?

3. Wie viele Anträge auf eine Härtefallregelung wurden bisher gestellt?

4. Wie viele Anträge auf Erteilung einer Härtefallregelung wurden genehmigt?

5. Wie viele Wettbüros und Wettannahmestellen gibt es in Duisburg?

Beste Grüße

 

gez. Stephan Wedding

Fraktionsvorsitzender