„Stadt-Duisburg-App“

Konikowski - Querformat

Der Oberbürgermeister der Stadt Duisburg wird beauftragt, den städtischen Mitarbeitern eine Smartphone-App bereitzustellen, welche die Kommunikation und Organisation von Verwaltungshandeln progressiv gestalten soll. Die Installation dieser „Stadt-Duisburg-App“ soll freiwillig erfolgen, sofern es sich bei den zur Installation genutzten Endgeräten um keine dienstlich bereitgestellten handelt.

Zu den Möglichkeiten, die diese „Stadt-Duisburg-App“ bieten sollte, gehört die interne Kommunikation der Mitarbeiter per Chat im Zwei-Personen-Verhältnis und im Rahmen von Gruppenkonversationen. Auch eine personalisierte Kommunikation zwischen Stadt und Mitarbeitern soll möglich sein. Ergänzt um ein Mitarbeiterverzeichnis soll die App auch an dezentralen, mobilen Arbeitsplätzen vereinfachte Kommunikation ermöglichen. Mitarbeiter, die im Außendienst tätig sind, sollen diese neue App nutzen können, um auf diese Weise Arbeitsprozesse zu beschleunigen. Darüber hinaus sollte eine „Stadt-Duisburg-App“ auch allgemeine Informationen und Angebote wie Kalenderfunktionen, Speisepläne der städtischen Kantinen etc. enthalten, um die Nutzung attraktiver zu gestalten. Die Stadt soll diese App natürlich auch benutzen, um die eigenen Inhalte z. B. parallel zu den Medien, zu kommunizieren. Mitarbeiter können dann zu Multiplikatoren in der Kommunikation zwischen Stadt und Bürgern werden. Durch Rückmeldungen und Kommentarfunktionen innerhalb der App soll die Stadt befähigt werden, die Inhalte und Angebote durch Analysen zu verändern bzw. zu verbessern. Wichtigste Anwendungsprämisse ist eine intuitive und leicht bedienbare App, um die Mitarbeiter für die „Stadt-Duisburg-App“ zu begeistern.

Begründung:

Duisburg strebt eine weitergehende Digitalisierung an. Diese Bemühungen unterstützen und fördern wir. Die Stadt sollte dort, wo sie Kompetenz besitzt, die Digitalisierung auch initiativ angehen. Zur Digitalisierung gehört nicht nur schnelles Internet und die Möglichkeit, sich online einen Termin in der Stadtverwaltung geben zu lassen. Digitalisierung bedeutet auch ein Mehr an dezentralen und mobilen Zugriffen auf Vorgänge in der Stadtverwaltung – auch über den eigenen Schreibtisch hinaus. Digitalisierung bietet Chancen einer verbesserten Kommunikation innerhalb des städtischen öffentlichen Dienstes.

       

Beste Grüße

gez. Dr. Stephan Wedding

Fraktionsvorsitzender