Poller werden zur Peinlichkeit Beltermann: „Desaster-Planung“

Beltermann - Querformat

Duisburg. Die Fraktion Junges Duisburg/DAL kritisiert massiv die erneute Verzögerung bei der Poller-Installation in der Innenstadt. Ein Sachstandsbericht der Verwaltung soll in der nächsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses eingefordert werden.

Rückblick: Im September 2017 wurden die Ratsmitglieder gedrängt, einen Dringlichkeitsbeschluss zu genehmigen. Damalige Aussage von Oberbürgermeister Link: die ersten Zufahrten sollten vor dem Start des Weihnachtsmarkts 2017 mit Pollern abgesichert sein. Bis heute ist keine Zufahrt durch Poller gesichert. Damalige Kostenschätzung: 700.000 Euro. Im Frühjahr wurde diese Annahme auf 2,5 Millionen Euro mehr als vervierfacht. Eine echte Kostenexplosion.

„Das ist eine zeitliche und finanzielle Desaster-Planung“, kritisiert Ratsherr Oliver Beltermann. In drei Wochen beginnt der nächste Weihnachtsmarkt und weiterhin steht kein einziger Poller. Die Sicherheit der Innenstadt gegen terroristische Fahrzeugattacken wird weiterhin von Wassertanks gewährleistet, deren Tauglichkeit offenbar inzwischen selbst von der Verwaltung in Zweifel gezogen wird. „Weshalb sonst sollen jetzt in einer erneuten Hauruckaktion alternative mobile Barrieren angeschafft werden“, fragt Beltermann. Der Stadtrat sei im September unscharf informiert worden: damals habe die Verwaltung behauptet, dass die Wassertanks völlig ausreichend für die Sicherung der Innenstadt seien. Befremdlich ist, dass sich der Sachverhalt heute offenbar anders darstellt.

Aus Sicht der Fraktion Junges Duisburg/DAL bestand keinerlei Notwendigkeit für einen Dringlichkeitsbeschluss im September 2017. „Das bis heute kein einziger Poller steht, ist Beweis genug“, so Beltermann. Seine Fraktion habe bereits im Herbst 2017 darauf hingewiesen, dass ein geordnetes Verfahren ausreichend gewesen wäre.

Am Eingang der Königsstraße klaffe jetzt ein großes Loch. „Kein schöner Anblick für Weihnachtsmarktbesucher, die vom Bahnhof in die Innenstadt wollen“, befürchtet Beltermann eine längere Baustelle am Fußgängerzoneneingang. Dass der Einbau der Poller an dieser Stelle bis zum Beginn des Weihnachtsmarktes gelingen wird, bezweifelt er. Besucher des anstehenden Duisburger Weihnachtsmarktes würden dann nicht von Weihnachtsmarktbuden begrüßt, sondern von einem großen Erdloch.