Personaloffensive I – Ausbildungsplan und Geschäftsverteilungsplan

Konikowski - Querformat

Der Ausschuss für Personal, Verwaltung und Digitalisierung bittet den Oberbürgermeister, in einem konstruktiven Dialog mit dem Personalrat und der Jugendausbildungsvertretung einen Ausbildungsplan und einen Geschäftsverteilungsplan zu erbarbeiten.

Begründung:

Jede Ausbildung benötigt einen klaren und strukturierten Plan, damit sich sowohl die Auszubildenden als auch die Ausbildungsleiter orientieren können, was der nächste Ausbildungsabschnitt ist. Die einzelnen Abteilungen und Ämter können darauf aufbauend Aufgabenbereiche für die Auszubildenden erarbeiten. Damit werden die Prozesse und Abläufe für die zuständigen Mitarbeiter optimiert und abgestimmt.

Ein gleichzeitig ausgearbeiteter Geschäftsverteilungsplan gibt den beteiligten Mitarbeitern und Ämtern die notwendige Übersicht, um Zuständigkeiten zu klären und so eine schnellstmögliche Sachbearbeitung zu gewährleisten. Mithilfe der Geschäftsverteilungspläne sichern sich die Mitarbeiter intern ab, dass sie für den jeweiligen Sachverhalt zuständig sind und es nicht zu Überschneidungen und Arbeitsdoppelung kommt.

Eine ständige Modernisierung und Aktualisierung von Ausbildungsplan und Geschäftsverteilungsplan ist unerlässlich, um eine qualitativ hochwertige Ausbildung in der Stadtverwaltung gewährleisten zu können.

Beste Grüße

gez. Stephan Wedding

Fraktionsvorsitzender