Neubau Verwaltungsgebäude

Krebs - Querformat -Startseite

Der Oberbürgermeister wird beauftragt, den Neubau eines zentralen Verwaltungsgebäudes auf Grundlage einer Kosten-Nutzen-Analyse zu prüfen und dem Rat der Stadt die Ergebnisse zur weiteren Beschlussfassung vorzulegen. Bei der Analyse sind insbesondere auch die im Zusammenhang mit der Beibringung eines geeigneten Grundstücks anfallenden Mehraufwendungen (im Falle eines zu erwerbenden) oder Mindereinnahmen (im Falle eines bereits städtischen Grundstückes) zu berücksichtigen.

Begründung:

Aktuell ist die Stadtverwaltung an vielen Standorten und damit sehr dezentralisiert verortet. Eine Zentralisierung von bestehenden Verwaltungseinheiten im Innenstadtbereich bietet allerdings viele Vorteile und ist zu priorisieren:

  1. Die Erreichbarkeit der Verwaltung für die Bürger würde vereinfacht.
  2. Die Arbeitsabläufe zwischen den Verwaltungseinheiten könnten durch örtliche Zusammenlegung gestrafft werden; es wäre mit Synergieeffekten zu rechnen.
  3. Der vorhandene Raumbedarf für die Stadtverwaltung könnte Berücksichtigung finden; die Abhängigkeit von bestehenden baulichen Eigenheiten fiele weg.
  4. Die städtischen Mitarbeiter erhielten moderne und zeitgemäße Arbeitsplätze, die auf höchstem technischem Standard ausgestattet wären.
  5. Der Rathausneubau auf freien Innenstadtflächen hätte belebenden Charakter für die Innenstadt und wäre ein gutes Signal an private Investoren. Allerdings sollten keine Flächen für einen Verwaltungsneubau verwendet werden, die von der Stadt oder ihren Gesellschaften am Markt ertragreicher platziert werden könnten (bspw. auf der Fläche der „Duisburger Freiheit“).
  6. Ein neues Verwaltungsgebäude schont das Klima. Der energetische und ökologische Standard (z.B. Dachbegrünung, Versorgung durch regenerative Energie) wären auf dem modernsten Niveau.

Beste Grüße

gez. Stephan Wedding

Fraktionsvorsitzender