„Näher dran“-Tour 2018: Zivilschutzbunker ist 1. Stopp

Aktuelles

Duisburg. Die JuDu/DAL-Fraktion startet ihre diesjährige „Näher dran“-Tour passend zum Motto „Duisburg von Unten“ mit dem Besuch des Zivilschutzbunkers in der Innenstadt am morgigen Mittwoch, 23.05.2018 um 18 Uhr. Nachdem die Fraktion im letzten Jahr überregional bekannte Duisburger Marken besuchen und näher kennenlernen durfte, sind die Fraktionsmitglieder gespannt, bei der 3. Auflage der „Näher dran“-Tour Duisburgs Unterwelten zu erkunden.

Stichwort Zivilschutzbunker: Wo bei schönem Wetter und am Wochenende Menschen durch die Stadt flanieren, verbirgt sich für viele Bürger Duisburgs ein unbemerktes Relikt aus den Zeiten des Kalten Kriegs. Dabei versteckt sich hinter der Stahltür im U-Bahnbereich der Haltestelle König-Heinrich-Platz so einiges: Labyrinthe aus schmalen Gängen und unzähligen Räumen, die im Ernstfall Platz für 4500 Menschen bieten würden.

Dicke Stahltüren und verschließbare U-Bahntunnel sollten notfalls vor Radioaktivität und Bomben schützen. Gespenstisch wirkende Sanitärräume, eingemottete Krankenbetten und verstaubte Arbeitsräume erinnern eher an eine Geisterstadt als an einen Zivilschutzbunker in einer lebendigen Innenstadt.

Welche Geheimnisse sich im Bunker verbergen und welchen Nutzen er heute überhaupt noch hat, wird von Tourleiter Christian Spiczak erläutert.