Junges Duisburg/DAL regt Hundesteuer-Erlass für Vierbeiner aus dem Tierheim an

Beltermann - Querformat

Duisburg. Die Hundesteuer sollte bei Haltern für mindestens 12 Monate erlassen werden, die einen Hund aus dem Tierheim aufnehmen. Diese Forderung stellt die Fraktion Junges Duisburg/DAL. „Es sollten mehr Menschen motiviert werden, sich die im städtischen Tierheim lebenden Vierbeiner anzuschauen und ein Tier von dort zu nehmen“, sagt Ratsherr Oliver Beltermann. Die Fraktion erfahre viel Zuspruch für die Idee.

Nach der Antragstellung durch die Fraktion im Mai hat nun die Verwaltung gehandelt und regt eine Änderung der Hundesteuersatzung an. Im Vorschlag der Stadtverwaltung ist sogar eine Befreiung für 24 Monate vorgesehen. Die Verwaltung verweist auf die Probleme bei der Vermittlung von älteren Hunden. Diese verbrächten oft Jahre im Tierheim. Durch die geplante Neuregelung der Hundesteuersatzung könnte hier ein Anreiz gesetzt werden. In Duisburg übernimmt das Tierheim an der Lehmstraße in Duisburg-Neuenkamp die Aufgaben der Aufnahme, Unterbringung und Betreuung der Tiere für die Stadt.

Derzeit beträgt die Hundesteuer bei einem Hund 132 € im Jahr, bei zwei Hunden pro Hund je 168€, ab drei Hunden je 192 €. Ratsherr Rainer Grün: „Je nach Größe des Hundes sind allein die Futterkosten nicht zu unterschätzen. Die Befreiung von der Hundesteuer, wie von der JuDu/DAL-Fraktion beantragt, würde eine Entscheidung zugunsten eines Tierheim-Hundes sicherlich positiv beeinflussen.“

„Wir freuen uns sehr, dass unser Anstoß von der Verwaltung noch getoppt wird“, so Ratsherr Oliver Beltermann und rechnet mit einer großen Zustimmung in der nächsten Ratssitzung am 1. Juli. Die Änderung der Hundesteuersatzung soll auch sofort gelten, sodass es heißen kann: Ein Herz für Hunde.