Förderung von Kultur im öffentlichen Raum

Wedding - Querformat

Die Fraktion Junges Duisburg/DAL fordert die Verwaltung auf, Kultur im öffentlichen Raum (Open-Air) stärker zu fördern und den Kulturbetrieb in der Stadt mit neuen, situationsangepassten Konzepten zu stärken, Perspektiven aufzuzeigen und den Bürgern Kulturerlebnisse zu ermöglichen.

Begründung:

Die Corona-Pandemie hinterlässt überall in unserer Gesellschaft ihre Spuren. Betroffen von den Maßnahmen ist besonders auch der Kulturbetrieb in Duisburg. Die Künstler, Schauspieler, Musiker usw. brauchen eine Perspektive für ihre Arbeit. Aber auch die Bürger wünschen sich wieder mehr kulturelle Veranstaltungen. Der Alltag wird strukturiert durch neue Hygienekonzepte. Auf diese neue Situation und Hygieneanforderungen muss auch der städtische Kulturbetrieb Rücksicht nehmen. Veranstaltungen im Freien wären eine Möglichkeit, wieder kulturelle Angebote zu machen und mehr Normalität in den Alltag zurückzubringen. Zahlreiche Ereignisse zeigen, dass es neue Konzepte gibt, die es ermöglichen, Kultur wieder zu erleben – die Nutzung von Autokinos für Konzerte sei hier nur ein Beispiel aus der Gegenwart. Open-Air-Angebote fanden auch früher schon Zuspruch in der Duisburger Bevölkerung. So war der Auftritt der Duisburger Philharmoniker im Kant Park 2014 ein voller Erfolg und könnte wiederholt werden.

Der Prüfantrag der Fraktion (DS 17-0355) zur Errichtung einer Naturbühne wurde dahingehend bewertet, dass in Duisburg bereits verschiedene Möglichkeiten existieren, die einer Naturbühne, die wir als Fraktion begrüßen und fordern, nahekommen. Diese Orte sollen in die weiteren Planungen einbezogen werden, Kultur ins Freie zu bringen.

Beste Grüße

 

gez. Dr. Stephan Wedding

Fraktionsvorsitzender