Erschwerte Umstände bei der digitalen Ratsarbeit

Krebs - Querformat -Startseite

Seit Jahren wird u.a. von der Fraktion Junges Duisburg/DAL dafür gekämpft, die Arbeit des Rates zu digitalisieren. Erste Ansätze sind nun endlich greifbar: Über die Mandatos-App können die Rats- und Fraktionsmitglieder die Drucksachen einsehen, herunterladen und bearbeiten. Die Fraktion Junges Duisburg/DAL versuchte im Sommer 2020 sich ihrem bereits papierlos arbeitenden Fraktionsvorsitzenden anzuschließen und eine weitgehend papierlose Fraktionsarbeit im Rat einzuführen. Die Versuche, auf die Zusendung der Drucksachen per Post zu verzichten, scheiterten aber bisher. Die Stadtverwaltung erklärte, dass es technisch nicht möglich sei, einzelne Personen aus der Lieferung herauszunehmen. Deshalb könne es bis zur neuen Legislaturperiode keine Veränderungen geben.

Der Vorsitzende der Fraktion Jungs Duisburg/DAL, Dr. Stephan Wedding, zeigt sich darüber sehr irritiert:

„Ich bin in der Fraktion der einzige, der keine Drucksachen in Papierform erhält – es geht also! Es fällt mir sehr schwer nachzuvollziehen, dass es nicht möglich sein soll, bereits jetzt auf Papier zu verzichten und durchgängig mit der App zu arbeiten.

Wir wollten als Fraktion vorangehen und uns Papier und Porto bei der Stadt sparen – das war auch immer unsere Begründung für die papierlose Ratsarbeit. Wir hätten gerne einen Beitrag zum Umweltschutz und zur Kostenreduzierung geleistet. Aber, wir werden das Gefühl nicht los, dass hier ohne Not gebremst wird. Duisburg will Smart-City sein, und sollte jetzt im Kleinen beweisen, dass sie es auch kann!“