Einrichtung von Coworking Spaces in Duisburg

Beltermann - Querformat

Die Verwaltung wird beauftragt, zu prüfen, wie Coworking-Space-Angebote in Duisburg ausgebaut und weiterentwickelt werden können. Dabei soll eine geeignete Infrastruktur geschaffen werden. Insbesondere soll untersucht werden, inwieweit eine Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen, der Handwerkskammer, der IHK und den Berufskollegs sinnvoll ist.

Begründung:

Coworking Spaces haben sich als Arbeitsorte insbesondere für Start-ups in der Gründungsphase sowie für Jungunternehmer, aber auch für Handwerker ohne eigenes Büro etabliert. Sie bieten die Möglichkeit, flexibel, bedarfsorientiert und verhältnismäßig kostengünstig Büro- oder Produktionsflächen anzumieten. Durch die Bereitstellung einer grundlegenden Infrastruktur können sich die Start-ups zunächst ganz auf ihr Geschäftsmodell konzentrieren. Gleichzeitig können Coworking-Spaces Orte des kreativen Austausches sein und somit durch Teamarbeit Innovationen befördern.

Die Fraktion Junges Duisburg/DAL möchte diese wichtige Form der Existenz- und Innovationsförderung weiter ausbauen und regt daher an, zu untersuchen, welche Formen der Weiterentwicklung möglich sind.

Beste Grüße

gez. Stephan Wedding

Fraktionsvorsitzender