Ein Signal gegen den toten Winkel!

Beltermann - Querformat

Duisburg. Die Fraktion Junges Duisburg/DAL fordert einen elektronischen Abbiegeassistenten für alle städtisch genutzten Fahrzeuge, die mehr als 3,5 Tonnen schwer sind.

Hintergrund: In den letzten Monaten ist es zu mehreren schweren Unfällen gekommen, die mit einem elektronischen Abbiegeassistenten vermeidbar gewesen wären. Immer wieder sind auch Fahrzeuge kommunaler Betriebe, wie zuletzt in Köln, in solch tragische Unfälle – oft mit Todesfolge – verwickelt. Eine bundesweite Pflicht für den Abbiegeassistenten ist noch nicht in Sicht, obwohl der Bundestag einen fraktionsübergreifenden Antrag beschlossen und die Bundesregierung um eine schnelle nationale Lösung gebeten hat. „Es wäre kein Nachteil für Sicherheit auf Duisburgs Straßen, wenn Duisburg schneller bei der Umsetzung wäre, als die Bundesregierung“, unterstreicht Junges Duisburg/DAL-Ratsherr Oliver Beltermann.

Daher soll die Stadt Duisburg mit gutem Beispiel vorangehen und alle im Dienst befindlichen Fahrzeuge mit dem neuen Abbiegeassistenten ausstatten. Die städtische Pflicht soll auch Signalcharakter an die ortsansässigen Firmen haben, ihre eigenen Fahrzeuge mit dem Abbiegeassistenten zeitnah auszustatten. „Auf den Straßen sterben immer wieder Fußgänger und Radfahrer, weil sie von abbiegenden Lkw-Fahrern im toten Winkel übersehen werden. Dies müssen wir zukünftig mit dem Abbiegeassistenten verhindern“ fordert Junges Duisburg/DAL Ratsherr Oliver Beltermann. Eine Pflicht wäre ein erster Schritt hin zu mehr Sicherheit im Duisburger Straßenverkehr.

Hier finden sie den Link zu unserem Antrag.