Duisburger Impf-Tage: Präventionsangebot für Kinder

dal_2116-bearbeitet

Der Oberbürgermeister wird beauftragt, eine jährlich durchzuführende Überprüfung der Impfpässe bei Duisburger Grundschüler/innen sowie Kindern in Kindertageseinrichtungen bzw. der Kindertagespflege durch das kommunale Gesundheitsamt zu etablieren.

 

Begründung:

Besonders in den letzten Jahren wurden aufgrund einer deutlich zurückgegangenen Impfquote immer wieder periodische Ausbrüche z.B. der Masernerkrankung registriert. Trotz diverser Informationsprogramme seitens der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist es nicht gelungen, die Impfquoten signifikant zu steigen. Da bei einer Masernerkrankung neben dem akuten Krankheitsgeschehen auch nach mehreren Jahren eine ausgeprägte Hirnhautentzündung mit hoher Letalitätsrate droht, sollten weitere Kampagnen auch auf kommunaler Ebene flankierend angeboten werden, um Eltern sowie nicht geimpfte Erwachsene zu informieren. Dabei sollte neben der Aufklärung über die Masernerkrankung auch eine Information über alle vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Impfungen erfolgen. Ein gutes Beispiel für eine derartige kommunale Kampagne bietet der Kreis Mettmann mit seinen jährlich durchgeführten  Mettmanner Impf-Tagen:  Dabei werden die Impfpässe aller Viertklässler  durch das Kreisgesundheitsamt kontrolliert. Fehlende Impfungen werden registriert und die Eltern in einem individualisierten Schreiben auf die fehlenden Impfungen ihres Kindes (nach RKI-Leitlinie) hingewiesen sowie eine Impfung empfohlen. Hinzu kommt, dass bei einem fehlenden Impfpass Empfehlungen gegeben werden können, wie weiter zu verfahren ist (bspw. Überprüfung der Titer, Neubeantragung mit Hinweis auf zuständige Stellen etc.). Hierdurch konnte im Kreis Mettmann in den letzten Jahren eine deutliche Steigerung der Impfquote erzielt werden.

Beste Grüße

gez. Stephan Wedding

Fraktionsvorsitzender