„Duisburg wird hundefreundlicher“

Aps - Querformat

Duisburg. Duisburg bekommt eine Hundefreilauffläche. Sie soll auf der Grünfläche südlich der Kremerstraße entstehen. Diese Information teilt die Stadt in einem Schreiben mit. Die Fraktion Junges Duisburg/DAL begrüßt diese Entwicklung. „Wir freuen uns, dass Duisburg hundefreundlicher wird. Unser Antrag führt mit einem kleinen Zeitverzug also doch noch zum Erfolg“, kommentiert der umweltpolitische Sprecher Christian Aps die Mitteilung aus dem Rathaus.

Rückblick: Erst im September hatte die Fraktion Junges Duisburg/DAL eine Hundefreilauffläche beantragt. Der Antrag wurde von der Duisburger GroKo abgelehnt. „Wahrscheinlich nur, weil die gute Idee unter dem falschen Briefkopf stand“, mutmaßt Aps. Umso schöner für die Duisburger, dass die Hundefreilauffläche nun doch kommt. „Die Notwendigkeit ist gegeben und für Hundebesitzer bietet eine solche Fläche viele Vorteile“, berichtet Aps. Jährlich nur die Hundesteuer zu kassieren – immerhin etwa drei Millionen Euro – sei auf Dauer einfach zu wenig. „Davon fließt bislang kaum etwas für die Hunde zurück“, betont Christian Aps.

In vielen Städten gebe es längst solche eingezäunten Freiflächen für Hunde. Eine Hundefreilauffläche biete zudem viele weitere Vorteile, argumentiert Junges Duisburg/DAL. Zum einen würde den Hundehaltern die Möglichkeit einer leinenfreien Erziehung und Entwicklung eröffnet, zum anderen gestatteten die Freilaufflächen ein friedliches Miteinander von Menschen und Hunden und gäben mehr Sicherheit durch ein eingezäuntes Gelände. „Mit einer solchen Hundefreilauffläche steigern wir die Attraktivität Duisburgs“, ist sich Aps sicher.