“Zeltstadt” als provisorische Asylbewerberunterkunft in Walsum

Anfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

während der Sommerferien überraschte die Stadtverwaltung die Bürger sowie die Öffentlichkeit mit ihren Plänen für eine Asylbewerberunterkunft unter freiem Himmel.

Die Asylbewerber sollen (oder sollten?) für einige Wochen in Zelten auf einem Sportplatz mit Aschebelag untergebracht werden. Dies sorgte bundesweit für Aufmerksamkeit und Verblüffung.

Die Junges Duisburg/DAL-Fraktion stellt dazu folgende Fragen:

  • Mit welchen Kosten ist die Errichtung dieser Zeltstadt in Walsum verbunden?
  • Hat die Stadt andere Alternativen ausreichend geprüft?
  • Wurden gesundheitliche Aspekte angesichts der kühlen und nassen Witterung in unseren Breitengraden geprüft?
  • Wurde auch geplant, Familien mit Kindern in den Zelten unterzubringen, und wenn ja, wie wurden die gesundheitlichen Bedürfnisse der Kinder berücksichtigt?
  • Inwieweit wurden Hygieneprobleme auf dem Ascheplatz bei der Planung berücksichtigt?
  • Inwieweit wurden die lokale Politik und die Wohlfahrtsverbände sowie bürgerschaftliche Initiativen in der Stadt in die Planung im Vorfeld eingebunden?

Weitere Fragen in der Sitzung.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan Krebs
Fraktionsvorsitzender
12.09.2014