Warten auf den längst überfälligen Nahverkehrsplan

Beltermann - Querformat

Duisburg. Duisburg ist eine Stadt mit zahlreichen historischen Bauwerken und Einrichtungen. Zu den historischen Reliquien des 20. Jahrhunderts lässt sich jedoch auch der jetzige Nahverkehrsplan (NVP) der Stadt zählen – 1999 erschienen und bis heute nicht aktualisiert. Die Ratsfraktion Junges Duisburg/DAL fordert die Stadtverwaltung zum wiederholten Male ausdrücklich dazu auf, den längst überfälligen Nahverkehrsplan endlich fertigzustellen, zu veröffentlichen und damit zur Diskussion zu stellen.

Hintergrund: Die Stadtverwaltung hat bereits mehrmals Ankündigungen zum baldigen Erscheinen des Nahverkehrsplans gemacht. Der letzte von der Verwaltung genannte Termin für die Veröffentlichung des Nahverkehrsplans: Herbst 2016 – nachdem die Bürger noch im Jahre 2015 in einer Mobilitätsumfrage nach ihren Wünschen und Ideen für die neue Nahverkehrsplanung befragt wurden. Aber von einem endgültigen Nahverkehrskonzept für die Stadt fehlt bislang jede Spur. Ein Grund für die dringend notwendige Aktualisierung des Nahverkehrsplans sind die Veränderungen in Duisburg. Stichworte: Bevölkerungsentwicklung, neue Stadtquartiere – kurz, die städtische Gestalt Duisburgs war und ist einem immensen Wandel unterzogen. Nichtsdestotrotz wurde der Nahverkehrsplan bis heute nicht daran angepasst.

Die Fraktion Junges Duisburg/DAL kritisiert die zeitliche Verzögerung bei der Erstellung des Nahverkehrsplans und macht Druck. Bereits im Sommer 2016 beantragte sie eine bessere Anbindung des Innenhafens. Jetzt folgt eine Anfrage zum Nahverkehrsplan im Verkehrsausschuss.  „Für uns ist dieses verzögerte Vorgehen der Verwaltung überhaupt nicht nachzuvollziehen“, stellt Ratsherr Oliver Beltermann fest. Die Nicht-Veröffentlichung des Plans schade nicht nur zukünftigen infrastrukturellen Vorhaben, sondern auch dem Image der Stadt. „Ohne das Konzept des NVP ist eine effiziente Weiterentwicklung der Infrastruktur schwierig. Eine Blockade von Verbesserungsmöglichkeiten innerhalb des Stadtverkehrs aber zehrt an den Nerven der Bevölkerung“, kritisiert Beltermann weiter. Die Ankündigung der Fraktion: „Wir werden der Verwaltung so lang auf die Füße treten, bis der Nahverkehrsplan endlich erschienen ist.“