Sachstandsbericht „Kostenlos ins Museum“ lässt auf sich warten

Wedding - Querformat

Duisburg. Bereits im Juni des vergangenen Jahres wurde im Kulturausschuss – auf Antrag der Fraktion Junges Duisburg/DAL – beschlossen, dass die Verwaltung die Einführung eines kostenlosen Eintrittes zu den städtischen Museen prüfen solle. Bereits in der Sitzung am 07.02.2017 hat die antragsstellende Fraktion nachgefragt, wann denn mit einem Sachstandsbericht zu dieser Thematik zu rechnen sei – es waren immerhin bereits acht Monate verstrichen. „Unser Anliegen wurde lediglich damit vertröstet, dass die Ergebnisse in Kürze vorliegen würden“, zeigt sich kulturpolitische Sprecherin Christiane Wedding enttäuscht. Seither gab es keine Neuigkeiten zur Sachstandslage.
Nun, da der Prüfantrag vom 02.06.2016 bereits sein Einjähriges gefeiert hat, möchte die Fraktion Junges Duisburg/DAL ihr Anliegen mit einer erneuten Anfrage wieder auf die Tagesordnung bringen. Mit diesem Schritt soll eine konkrete Antwort auf die Frage erwirkt werden, wann mit den Ergebnissen des Prüfungsantrages zu rechnen ist. Zudem wird um die Mitteilung der Gründe gebeten, welche zu einer solchen Verzögerung bei der Vorstellung der Ergebnisse geführt haben.
Die Fraktion Junges Duisburg/DAL ist der Ansicht, dass die Kunst in den Museen dem Volk gehören. Sie wird mit Steuermitteln erworben, gepflegt und ausgestellt. Eine Eintrittsgebühr für die Besichtigung von Werken zu verlangen, die den Besuchern ja ohnehin schon gehören, sieht die Fraktion somit als paradox an. Dass die Einsparungen am Kassenpersonal den Verlust der Eintrittsgebühren mehr als wettmachen, sollte auch der angeregte Sachstandsbericht belegen. Um an dieser Stelle vorankommen zu können, bittet die Fraktion die Verwaltung nun endlich um Umsetzung des Beschlusses.

Hier finden sie den Link zu unsere Anfrage.