Neugestaltung des Kantparks lebensnah umsetzen

Antrag

Die Fraktion Junges Duisburg/DAL beantragt, dass der Rat der Stadt Duisburg bei der Neugestaltung des Kantparks in der DS 15-1470 folgende Änderungen bzw. Ergänzungen beschließen möge:

  1. Die wegfallenden ca. 25 Parkplätze bleiben erhalten.
  2. Eine stärkere Einbeziehung der Kantpark-Szene in die Planungen ist vorzunehmen.
  3. Mit einer attraktiveren und mutigeren Möblierung des Parks, um generationenübergreifende Sport- und Freizeitangebote zu ermöglichen, für mehr Aufenthaltsqualität zu sorgen.
  4. Die Einrichtung von WLAN im Park vorzusehen.

Begründung:

Parkplätze: Der vorgesehene Wegfall von ca. 25 Parkplätzen ist das falsche Signal, weil die ohnehin schon angespannte Parkplatzsituation in der Innenstadt weiter verschärft würde. Sowohl die Anwohner als auch Berufstätige und Besucher der Innenstadt sind auf diese Parkplätze angewiesen.

WLAN: Eine moderne und lebenswerte Stadt sollte den Bürgerinnen und Bürgern einen freien und kostenlosen Zugang zum Internet ermöglichen. Das jetzt schon vorhandene und freie W-LAN-Netz im Bereich der Königstraße ist ein voller Erfolg und kann daher als Vorbild für einen Netzaufbau im Kantpark dienen. Auch die Besucher der Kubuskunsthalle und des Lehmbruck-Museums würden von der Einführung profitieren.

Möblierung: Der Bau einer freeletics-Station, eines Bücherschranks und der allgemeinen Verbesserung der Sport und Freizeitangebote dient der familien- und bürgerfreundlicheren Gestaltung des Kantparks. Die Möglichkeit sich sowohl sportlich zu betätigen, als auch interessante Bücher mit anderen Bürger zu teilen und zu entdecken, macht den Aufenthalt im Park deutlich attraktiver. Der Bau einer freeletics-Station ermöglicht eine individuelle sportliche Nutzung des Parks. Sowohl der Berufstätige, kann hier seinem Sport nach der Arbeit schnell und unkompliziert nachgehen, als auch sportbegeisterte Menschen. Für Duisburg ist es sehr wichtig, dass ein familienfreundliches Umfeld vorhanden ist.

Kantpark-Szene: In der DS 15-1470 werden leider keine Vorschläge über den weiteren Umgang mit der Duisburger Drogenszene gemacht. Hier ist aus Sicht unserer Fraktion weiterer Beratungsbedarf, da ansonsten die Gefahr besteht, dass die Investitionen, nicht die erwünschte Wirkung einer Belebung und Stärkung der Aufenthaltsqualität, erzielen.

 

Beste Grüße,

gez. Stephan Krebs

Fraktionsvorsitzender

(17.02.2016)