Neugestaltung des Kantparks lebensnah umsetzen

beltermann HP kleiner

Duisburg. Die Fraktion Junges Duisburg/DAL ist sauer und enttäuscht. Dies wurde bei ihrer Fraktionssitzung am vergangenen Mittwoch deutlich. Intensiv wurde über die Ereignisse in der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Mitte diskutiert.

Rückblick: Die BV Mitte tagte Ende Januar im Rathaus. Ein Thema der Sitzung: die Umgestaltung des Kantparks für 1,4 Millionen Euro. Überraschend kurzfristig war die Beschlussvorlage den Mandatsträgern zugestellt worden, nämlich erst am Donnerstag, dem Tag der Beratungen in der Bezirksvertretung. „Eine seriöse Vorbereitung ist dann nicht mehr möglich“, zeigte sich Ratsherr Oliver Beltermann von Junges Duisburg verärgert. Die Umgestaltung des Kantparks sei eines der zentralsten und bedeutendsten Projekte in der laufenden Wahlperiode. „Deshalb sollte den gewählten Volksvertretern genügend Zeit gegeben werden, sich mit der Vorlage zu beschäftigen und in den zuständigen Gremien zu diskutieren“, unterstreicht Beltermann. Nur SPD und CDU nickten das Vorgehen der Verwaltung und die Beschlussvorlage im Schweinsgalopp ab, alle anderen Bezirksvertreter baten um Aufschub und eine Sondersitzung, aber diese Bitten wurden überhört. „Das war kein guter Tag für die Umgestaltung des Kantparks“, merkt Beltermann kritisch an, der einen breiten Konsens erreichen will.

Die Beteiligung der Bürger war aus Sicht der Fraktion Junges Duisburg/DAL gelungen. Ebenfalls auf Zustimmung treffen der Rückschnitt der Bäume und die Betonung der Sichtachsen im Park. Allerdings will die Fraktion noch eigene Vorschläge in die Diskussion einbringen, die bislang nicht so berücksichtigt wurden, wie erwünscht. Welche Punkte liegen der Fraktion Junges Duisburg/DAL besonders am Herzen?

  1. Der Wegfall von gut 20 Parkplätzen wird abgelehnt. Gerade im Innenstadtbereich sollten nicht noch weitere Parkplätze abgebaut werden. „Wir fordern hier eine Korrektur der Pläne, um die Parkplatzsituation in der Duisburger Innenstadt nicht weiter zu verschärfen“, argumentiert Beltermann.
  2. Enttäuscht ist die Fraktion davon, dass die Angehörigen der Drogenszene, die den Park bisher intensiv nutzen, in den Planungen keine Rolle spielen. Diese Problemklientel muss aber aus Sicht von Junges Duisburg/DAL mit in die Planungen einbezogen und zumindest berücksichtigt werden.
  3. Junges Duisburg/DAL wünscht sich eine attraktivere und innovativere Möblierung des Parks. „Das ist bisher aus unserer Sicht zu wenig gewesen“, moniert Beltermann. Stichpunkte seien: freies WLAN im Park, Spiel- und Sportangebote für alle Generationen und Freeletics.

Wie geht’s weiter? Junges Duisburg/DAL hat die eigenen Forderungen nun in einen Antrag gegossen und dieser wird am kommenden Montag im Stadtrat diskutiert.

Den dazugehörigen Antrag finden Sie HIER.