„Näher-dran“-Tour 2017 startet tierisch

Aktuelles

Duisburg. Der Startschuss zur 3. Auflage der „Näher dran“-Tour fällt in wenigen Tagen. Am Donnerstag, 11. Mai 2017 um 18 Uhr ist es soweit: Die Fraktion Junges Duisburg/DAL besichtigt den Duisburger Zoo.

Rückblick: Die 1. Station der „Näher-dran“-Tour 2015 war das Streusalzlager der WBD. In 2016 besuchte die Fraktion die Merkez Moschee, die Abtei Hamborn und die Synagoge am Innenhafen. Ziele der Veranstaltungsreihe: sich vor Ort über Institutionen und Einrichtungen informieren. Kurz: „Wir wollen näher dran sein an den Problemen, Sorgen und Nöten der Menschen und der Einrichtungen, die wir besuchen“, fasst es Fraktionsvorsitzender Stephan Wedding zusammen. Die „Näher dran“-Tour 2017 nimmt Duisburger Marken und Aushängeschilder in den Blick. Erste Station: der Duisburger Zoo. „Eine überregionale Marke im Freizeitsektor unserer Stadt“, so Wedding.

Seit 1934 prägt der Duisburger Zoo als touristisches Aushängeschild das Bild Duisburgs nachhaltig mit. Dabei sorgen unter anderem die außergewöhnlichen Tierarten und das vielfältige Angebot für ein einzigartiges Besuchererlebnis. Die Attraktivität des Zoos strahlt weit über die Duisburger Stadtgrenzen hinaus. Beleg: rund eine Million Besucher jährlich. Die „Näher-dran“-Tour dient dazu, den Zoo besser kennenzulernen sowie einen Einblick in den Arbeitsalltag der Mitarbeiter zu erhalten. Neben den bereits bekannten Attraktionen wie dem Delfinarium, dem Tigergehege und der einzigartigen Tropenhalle Rio Negro gibt es auch exotische Neuzugänge zu sehen: die Tasmanischen Teufel, eine seltene Beuteltierart, haben im Duisburger Zoo nach über 33 Jahren erneut ein Zuhause gefunden. Die Besonderheit: diese Tierart lässt sich deutschlandweit nur im Zoo am Kaiserberg bestaunen.

Betrachtet werden soll sowohl die Arbeit der Beschäftigten als auch das Tierwohl. Fraktionsvorsitzender Stephan Wedding freut sich gemeinsam mit seinen Fraktionskollegen auf die erste tierische Station der „Näher dran“-Tour. Dabei dürfen sich die engagierten Kommunalpolitiker auf eine Führung und ein anschließendes Gespräch mit Zoo-Direktor Achim Winkler freuen.

Die nächsten Stationen der „Näher dran“-Tour 2017 sind bereits in Planung: Es soll sportlich und wirtschaftlich weitergehen.