Nachhaltige Strukturveränderung bei der Trägerschaft von Jugendzentren

Antrag

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Jugendhilfeausschuss möge prüfen, ob die Trägerschaft aller städtischen Jugendzentren im Stadtgebiet dauerhaft in eine neue Struktur zu überführen ist. Dabei wäre ein Trägerverein zu bilden, der zu gleichen Teilen von freien Trägern und der Stadt finanziert und geführt wird. Die Umsetzung dieser Maßnahme ist in enger Kooperation mit den freien Trägern zu entwickeln und wäre dann sukzessive, beispielsweise jeweils beim Auslaufen von Miet- oder Dienstverträgen in einzelnen Einrichtungen, anzugehen.

Begründung:
Nur durch eine nachhaltige Strukturveränderung der offenen Kinder- und Jugendarbeit in unserer Stadt kann das attraktive Angebot erhalten und ausgebaut werden. Eine offene Kinder- und Jugendarbeit aus gemeinsamer Trägerschaft von Verbänden und Institutionen verspricht eine Verminderung der bisher bestehenden Konkurrenzsituation von Angeboten der öffentlichen und freien Träger. Somit kann es gelingen eine Jugendarbeit aus „einer Hand“ anzubieten, die eine Angebotsverbesserung für die Kinder und Jugendlichen sowie eine, durch synergetische Effekte entstehende Ausgabenminderung erwirken könnte. Weitere Erläuterungen erfolgen mündlich.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Stephan Krebs
Fraktionsvorsitzender
24.10.2014