Krebs: „Nicht nur reden, handeln!“ Neuer Freifunk-Knotenpunkt in der Duisburger City

Freies WLAN 006 ganz klein

Duisburg. Anfang Februar hatte die Fraktion Junges Duisburg/DAL einen Antrag gestellt. Ihre Forderung: Kostenloses WLAN in der Innenstadt einrichten, um die Attraktivität des Einzelhandelsstandortes Duisburg und die Lebensqualität in der Innenstadt zu steigern. Der Antrag wurde vom Stadtrat als Prüfauftrag beschlossen. So weit so gut. Bislang gibt es noch keine Stellungnahme der Verwaltung. „Wir gehen davon aus, dass wir vor der Sommerpause dazu etwas aus dem Rathaus hören“, gibt sich Fraktionsvorsitzender Stephan Krebs optimistisch.

In der Zwischenzeit geht seine Fraktion mit gutem Beispiel voran. „Nur den Antrag zu stellen, hilft den Nutzern von mobilen Endgeräten nicht sofort“, argumentiert Krebs. Aus diesem Grund hat sich die Fraktion Junges Duisburg/DAL entschlossen, zu handeln. Gemeinsam mit dem Verein Freifunk Rheinland e.V. wird ein kostenloser WLAN-Knotenpunkt eingerichtet. Gemeinsam mit Klaus Deja von Freifunk Rheinland e.V. in Duisburg wurde der Knotenpunkt am Montag installiert und in Betrieb genommen. Freifunk steht dabei für freie Kommunikation in digitalen Netzen.Mit dem Freifunk-Knotenpunkt wird das freie WLAN-Netz in Duisburg erweitert. In der Nähe der Geschäftsstelle von Junges Duisburg/DAL am Kuhlenwall ist nun für Nutzer von mobilen Endgeräten der WLAN-Zugang frei und ohne Kosten. „Wir laden hiermit alle Duisburgerinnen und Duisburger herzlich zu freiem Internet ein“, so Krebs.
Die Fraktion Junges Duisburg/DAL stärkt durch die Netzwerkerweiterung den freien Zugang zu Information und Wissen. Der neue Freifunk-Router wurde am Montagabend von den JuDu/DAL-Ratsherren samt Geschäftsführer sowie Klaus Deja von Freifunk Rheinland e.V. in Betrieb genommen. „Wir freuen uns durch unser Handeln einen kleinen Beitrag zu einer attraktiven Duisburger Innenstadt zu leisten“, zeigte sich Stephan Krebs zufrieden.