JuDu/DAL fordert Sondersitzung des Aufsichtsrates zum TaM-Verkauf

beltermann HP kleiner

Duisburg. Der Verkauf des Theaters am Marientor (TaM) gestaltet sich kompliziert und zugleich spannend. Hintergrund: Der bisherige Eigentümer der Immobilie ist die Duisburger Bau- und Verwaltungsgesellschaft (DBV). Sie will die Immobilie veräußern. Der Aufsichtsrat der DBV hatte den Verkauf an den Düsseldorfer Musical-Betreiber „Mehr Entertainment” noch im Jahr 2014 beschlossen. Ein Notar-Termin Ende Dezember platzte. Inzwischen gibt es mit Musical-Produzent Wolfgang De-Marco einen nicht ganz neuen Konkurrenten der „Mehr Entertainment”. Er hat offenkundig ein lukrativeres Angebot abgegeben. Die Finanzierung ist über den Investmentpartner Autark aus Dortmund offenbar gesichert und neben dem höheren Kaufpreis (3,1 Mio.) wird ein Teil der Eintrittspreise dem Duisburger Kulturdezernenten zur freien Verfügung gestellt, um die Kultur in Duisburg zu fördern. Zudem werden dauerhaft Arbeitsplätze geschaffen, da „Braveheart” ganzjährig im TaM aufgeführt werden soll.

Nun fordert die Fraktion Junges Duisburg/DAL eine Sondersitzung des Aufsichtsrates. Das Anliegen von Aufsichtsratsmitglied und Ratsherr Oliver Beltermann (30) und seinen Fraktionskollegen ist es, Transparenz und Klarheit über die Faktenlage zu erhalten um das Beste für Duisburg zu erzielen. „Über Mails und aus der Tageszeitung erfahre ich die Wasserstandsmeldungen zum Verkauf und von dem „neuen” Angebot von Herrn DeMarco”, äußert Beltermann seinen Unmut. Das TaM sei aber nicht irgendeine Immobilie, sondern ein Ankerpunkt für Kultur und Musik in der Stadt. „So ein Verkauf muss transparent ablaufen und sollte stets das bestmögliche für unsere Stadt rausholen. Es muss von A bis Z sauber durchgezogen werden”, so Beltermann. Bisher sei das Verfahren nach seinen ihm vorliegenden Informationen auch so gewesen, aber jetzt ändern sich laufend die Fakten. „Es bedarf einer Sitzung des Aufsichtsrates, um diese Fragen zu beantworten um durch den Verkauf das beste für Duisburg zu erzielen”, fordert Oliver Beltermann.