Freies WLAN muss Wirklichkeit werden – Krebs: „Duisburg muss aufholen“

Krebs - Querformat -Startseite

Duisburg. Kostenfreies und offenes WLAN ist ein zentrales Anliegen der Stadtratsfraktion Junges Duisburg/DAL, das sich an vielen Aktionen ablesen lässt: 1. Die Zusammenarbeit mit dem Verein Freifunk Rheinland e.V., wodurch im Umfeld des Bürgerbüros von Junges Duisburg/DAL bereits kostenfreies WLAN vorhanden ist und 2. der Antrag auf Einrichtung eines kostenlosen WLAN-Netzes in der Duisburger Innenstadt. Dieser Antrag wurde am 4. Februar 2015 gestellt. Am 19. Februar beriet der Ausschuss für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Verkehr über die Initiative von Junges Duisburg/DAL. Ergebnis: Der Antrag wurde zur Prüfung an die Verwaltung weitergeleitet. Seitdem gibt es keine Neuigkeiten aus dem Rathaus.

Andere Städte gehen voran, wo ist Duisburg?
Neuigkeiten gibt es aber aus anderen Städten: Gelsenkirchen gehört seit Juni zu den Smart Cities, in denen es zumindest bis Ende des Jahres im ganzen Stadtgebiet kostenfreies WLAN gibt. Die Moerser Innenstadt bekommt in Kürze WLAN und auch in Essen ist die Politik bereits mit dem Verein Freifunk e.V. in Kontakt getreten. Sogar die Deutsche Bahn AG geht ab 2016 in die WLAN-Offensive und bietet dies in allen ICE-Zügen an. „Überall in der Region tut sich etwas“, merkt Stephan Krebs an und formuliert deutlich: „Duisburg muss aufholen und darf den digitalen Fortschritt nicht verschlafen.“ Der Fraktionsvorsitzende von Junges Duisburg/DAL wünscht sich auch für Duisburg kostenfreies WLAN in der Innenstadt und möglichst auch im gesamten Stadtgebiet.

Landtagsinitiative ein weiterer Grund für die Umsetzung
Ausdrücklich begrüßt die Ratsfraktion die Initiative von SPD, Grünen und Piraten auf Landesebene zur Förderung von kostenfreiem Internet in NRW. Dies soll unter anderem durch die Unterstützung von IT-Infrastruktur und die Bereitstellung von Landesliegenschaften zum Ausbau von privaten Freifunk-Initiativen geschehen. Arbeiten von unterwegs, aber auch die private Nutzung vieler Online-Angebote werden mit kostenfreiem WLAN gegenüber dem mobilen Surfen ohne WLAN-Zugang deutlich vereinfacht. „Die Initiative im Landtag ist ein weiterer Grund dafür, dass wir auch in Duisburg endlich liefern“, fordert Stephan Krebs. Die Sommerpause müsse im Rathaus genutzt werden, um das geforderte Konzept endlich zu erstellen und direkt nach der Sommerpause politisch zu beraten. „Wir sollten kostenfreies WLAN noch vor der Deutschen Bahn auf die Schiene setzen“, wünscht sich Krebs eine Beschleunigung des Projektes in Duisburg.