Einführung einer neuen Preisstruktur bei den Duisburger Schwimm- und Hallenbädern

Oezsoy - Querformat

Die Fraktion Junges Duisburg/DAL beantragt die Einführung einer neuen Preisstruktur bei den Duisburger Schwimm- und Hallenbädern, die sich in der Verwaltung der Stadt Duisburg befinden. Der Oberbürgermeister wird gebeten, ein entsprechendes Konzept zur Ein- und Durchführung zu erarbeiten und dem Rat der Stadt vorzulegen.

  1. Die neue Preisstruktur bei den Duisburger Schwimm- und Hallenbädern soll eine stärkere Berücksichtigung der im Bad verbrachten Zeit bieten. Als Vorbild dient das Preismodell des Rhein-Ruhr-Bades in Hamborn auf Basis halbierter Preise.

2.Rentner zahlen gegen Vorlage eines Nachweises den jeweils gültigen ermäßigten Eintrittspreis in die städtischen Bäder, der jetzt schon Schülern, Studenten, Wehr-/ Zivildienstleistenden, Schwerbehinderten und Arbeitslosengeldempfängern gewährt wird.

  1. Die beiden Ermäßigungsstufen (Schüler/ Arbeitslosengeldempfänger etc. einerseits und Kinder/ Hartz-IV-Empfänger etc. andererseits) werden zu einer einheitlichen Ermäßigungsstufe zusammengefasst.
  1. Der Preisnachlass in Höhe von 10% gegen Vorlage der PowerCard/Familienkarte bleibt erhalten.
  1. Die Sondertarife bleiben unverändert.

 

Begründung:

Vorbemerkung: Unter dem Begriff „städtische Bäder“ sind derzeit das Allwetterbad Walsum, das Freibad Homberg, das Hallenbad Neudorf sowie das Hallenbad Toeppersee zu verstehen.

Zu 1: Es gibt Menschen, die nur für eine halbe Stunde einige Bahnen schwimmen wollen und nicht bereit sind, dafür den „vollen“ Preis von bislang 4,– Euro zu zahlen. Würde die verbrachte Zeit im Bad stärker berücksichtigt als bisher, so hätten die städtischen Bäder mehr Besucher. Viele Besucher, die wenig zahlen, bringen mehr Geld in die Kasse als wenige Besucher, die viel zahlen.

Zu 2: Immer mehr Rentnern reicht das Geld nicht. Es ist sozial und fair, dieser Bevölkerungsgruppe einen ermäßigten Eintritt in den städtischen Bädern zu gewähren.

Zu 3: Zwei Ermäßigungsstufen (Schüler/ Arbeitslosengeldempfänger etc. einerseits und Kinder/ Hartz-IV-Empfänger etc. andererseits) sind unübersichtlich und kompliziert. Es ist sozial vertretbar, eine einheitliche Ermäßigungsstufe für alle Berechtigten einzuführen, die sich auf der Basis halbierter Preise an den Eintrittspreisen für Kinder und Jugendliche im Rhein-Ruhr-Bad in Hamborn orientiert. Ein Kurzbesuch im Bad (bis 2 Std.) wird sogar für alle Ermäßigungsberechtigten günstiger als bisher. Niemand wird mit dem neuen Preismodell schlechter gestellt. Das Gegenteil ist der Fall.

Beispielrechnungen:

alter Preis neuer Preis
Erwachsener 2 Std. 4,00 € 3,00 €
Erwachsener 4 Std. 4,00 € 3,75 €
Erwachsener Tag 4,00 € 5,00 €
ermäßigt Gruppe I 2 Std. 2,70 € 1,75 €
ermäßigt Gruppe I 4 Std. 2,70 € 2,50 €
ermäßigt Gruppe I Tag 2,70 € 3,00 €
ermäßigt Gruppe II 2 Std. 2,00 € 1,75 €
ermäßigt Gruppe II 4 Std. 2,00 € 2,50 €
ermäßigt Gruppe II Tag 2,00 € 3,00 €

 

Beste Grüße,

 

gez. Stephan Wedding

Fraktionsvorsitzender

(26.10.2016)