Antrag: W-LAN Offensive an Schulen

Krebs - Querformat -Startseite

Der Schulausschuss fordert die Verwaltung auf, sicherzustellen, dass jede weiterführende Schule in Duisburg frei über die generelle oder eine von ihr definierte eingeschränkte Nutzung von W-LAN und die Schaffung und Nutzung entsprechender Access-Points entscheiden kann. Voraussetzung ist ein Beschluss der Schulkonferenz und die Entwicklung eines Medienbildungskonzeptes. Hierzu sollen die Fördermittel aus dem Programm „Gute Schule 2020“ genutzt werden, um eine zusätzliche Belastung des städtischen Haushalts zu verhindern.

Begründung: In den zurückliegenden Jahren haben Funknetzwerke eine starke Verbreitung gefunden. Die Nutzung mobiler Endgeräte wird durch drahtlose Internet-Netzwerke (W-LAN) erleichtert. Die weite Verbreitung und Streuung mobiler Endgeräte quer durch alle sozialen Milieus und Altersgruppen (vgl. JIM-Studie) bedeutet eine Chance und Verpflichtung, das Internet als Schlüssel zur gleichberechtigten Teilhabe an Bildung, Wissen und Kultur zu nutzen.

Die beschlossenen Investitionsmaßnahmen des Sanierungsprogramms „Gute Schule 2020“ sollen in Punkt II.3 der DS 16-1321 also die WLAN-Ausstattung auf Wunsch der Schulen inkludieren.

Im Alltag nutzen Kinder und Jugendliche selbstverständlich die sozialen Netzwerke, Informationsangebote und andere Anwendungen im WorldWideWeb mit Hilfe von Smartphones und anderen mobilen Endgeräten vielfach über W-LAN. Grund für diese starke Nutzung des W-LAN ist ein Kosten- und Leistungsvorteil. An unseren heimischen Schulen werden die Möglichkeiten für den Unterricht, die sich aus der Nutzung mobiler Endgeräte und des W-LANs ergeben, breit diskutiert. Insbesondere der Ansatz des Bring your own device im Unterricht fußt auf dem Einsatz von W-LAN.

In den Schulen gilt es abzuwägen, wie W-LAN unter Einbeziehung medienpädagogischer und -didaktischer, gesundheitlicher, wirtschaftlicher, sozialer und inhaltlicher Faktoren verantwortungsvoll genutzt werden kann. Die Schulen sollen nunmehr eigenverantwortlich die Möglichkeit bekommen, in Entscheidungen ihrer Schulgremien selbst darüber zu befinden, ob und in welchem Umfang die Nutzung von W-LAN unter Abwägung aller Chancen, Risiken und möglichen Schwierigkeiten an ihrer Schule sinnvoll erscheint.

Sicher ist aber, dass der bisher definierte Vorrang der Nutzung von kabelgebundenen Datennetzen in fest eingerichteten PC-Klassenräumen mit oftmals veralteter Hard- und Software nicht zukunftsweisend ist.

Beste Grüße,

gez. Stephan Wedding

Fraktionsvorsitzender