Ärmel hoch und anpacken: „Näher Dran“-Tour bringt Junges Duisburg/DAL zum DVG-Betriebshof

Beltermann - Querformat

Duisburg. Die Sommerferien sind vorbei, die Busse und Bahnen füllen sich wieder. Genau der passende Zeitpunkt für die Fraktion Junges Duisburg/DAL, sich bei der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) umzusehen. Der DVG-Betriebshof ist der dritte Stopp auf der „Näher dran“-Tour, die Junges Duisburg/DAL seit Januar unternimmt. Für die Fraktion stehen dabei wichtige Fragen an: „Wie setzt sich der Fahrplan für die täglich rund 180.000 Fahrgäste zusammen?“ „Wie sieht das Mobilitätsverhalten der Zukunft aus?“ und: „Wie geht man mit unerwarteten Belastungen um, wie der A59-Sperrung oder einem Ausfall von Bahnen?“.
Gerade Letzteres ist von Bedeutung für die Fraktion: Aufgrund von Defekten und alter Technik standen zuletzt von den 45 Straßenbahnen der DVG 21 in der Werkstatt. Sanierungen, Umbauten und ein neuer Nahverkehrsplan sind dringend notwendig, werden aber seit Jahren auf die lange Bank verschoben. Die Gründe liegen in einem dreistelligen Millionenbetrag, der für die Investitionen aufgebracht werden müsste. Da die Stadt Duisburg für den ÖPNV selbst zuständig ist, müssen Entscheidungen im Stadtrat getroffen werden.

Die Fraktion Junges Duisburg/DAL krempelt nun ihre Ärmel hoch und informiert sich vor Ort. „Eine Sanierung ist schon seit Jahren fällig und wird sich durch ein weiteres Wegschauen nicht einfach auflösen lassen“, weiß Ratsherr Oliver Beltermann, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Verkehr. „Mit dem Auftrag zur Neuaufstellung des Nahverkehrsplans ist ein erster Schritt gemacht, aber jetzt müssen Taten folgen. Daher wollen wir uns bei der DVG genauestens informieren, um für die Zukunft des Duisburger ÖPNV die richtigen Entscheidungen treffen zu können“, so Fraktionsvorsitzender Krebs, der durch seine Tätigkeit in mehreren VRR-Gremien auch die ÖPNV-Situation anderer Städte kennt.

So werden sich die Mitglieder der Fraktion am Montag, 17. August um 15 Uhr am Betriebshof Grunewald einfinden. Andreas Offer und Pierre Hilbig von der DVG werden die Besichtigung leiten.