Junges Duisburg/DAL fordert kostenlosen Eintritt in städtische Museen

Junges Duisburg/DAL fordert kostenlosen Eintritt in städtische Museen

Duisburg. Zwei weitreichende Initiativen bringt die Fraktion Junges Duisburg/DAL in die nächste Sitzung des Kulturausschusses ...

weiter lesen
„Schauen Sie, wie die Menschen leben.“

„Schauen Sie, wie die Menschen leben.“

Duisburg. Nach über drei Stunden endete der erfolgreiche Auftakt des „Interreligiösen Dialoges“. „Es war ein ...

weiter lesen
Krebs: „GroKo missachtet Minderheitenrechte.“

Krebs: „GroKo missachtet Minderheitenrechte.“

„Die GroKo schadet dem politischen Klima in dieser Stadt“, so kommentiert Junges Duisburg/DAL-Fraktionsvorsitzender Stephan Krebs ...

weiter lesen
Junges Duisburg/DAL fordert kostenlosen Eintritt in städtische Museen

Junges Duisburg/DAL fordert kostenlosen Eintritt in städtische Museen

1
„Schauen Sie, wie die Menschen leben.“

„Schauen Sie, wie die Menschen leben.“

2
Krebs: „GroKo missachtet Minderheitenrechte.“

Krebs: „GroKo missachtet Minderheitenrechte.“

3
Weitere News
Krebs - Querformat
Presse

Junges Duisburg/DAL fordert kostenlosen Eintritt in städtische Museen

Duisburg. Zwei weitreichende Initiativen bringt die Fraktion Junges Duisburg/DAL in die nächste Sitzung des Kulturausschusses am 2. Juni ein. Erstmals sollen die Duisburger Museen ohne Eintritt besichtigt und genutzt werden können. Wenn die Politik dem Antrag folgt, könnten schon bald das Kultur- und Stadthistorischen Museum und das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt für Besucher kostenfrei sein. Bisher kostet der Besuch für einen Erwachsenen 4,50 Euro. Die Besucherzahlen sind dabei seit Jahren zwar konstant, aber auf niedrigem Niveau: 8.143 Tickets wurden im Jahr 2014 für das Kultur- und Stadthistorische Museum und 12.024 Tickets für das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt verkauft. Demgegenüber stehen aber bereits heute 16.878 bzw. 21.100 ausgegebene Freikarten. weiterlesen

Presse

„Schauen Sie, wie die Menschen leben.“

ND Tour Abtei 2Duisburg. Nach über drei Stunden endete der erfolgreiche Auftakt des „Interreligiösen Dialoges“. „Es war ein spannender Abend“, zog Fraktionsvorsitzender Stephan Krebs nach Führung und Diskussion mit Abt Albert Dölken OPraem ein zufriedenes Resümee. Ziel der Veranstaltungsreihe: mit den Vertretern der Weltreligionen vor Ort ins Gespräch kommen. „Wir wollen nicht übereinander, sondern miteinander diskutieren“, hebt Stephan Krebs hervor. Genau das taten die Vertreter der Fraktion Junges Duisburg/DAL gemeinsam mit Abt Albert Dölken OPraem dann auch. weiterlesen

Krebs - Querformat
Presse

Krebs: „GroKo missachtet Minderheitenrechte.“

„Die GroKo schadet dem politischen Klima in dieser Stadt“, so kommentiert Junges Duisburg/DAL-Fraktionsvorsitzender Stephan Krebs die Selbstbedienungspläne von SPD und CDU. Hintergrund: SPD und CDU treiben eine Umstrukturierung der Fraktionszuwendungen voran. Bislang erhielten die kleinen Fraktionen einen Sockelbetrag von 8.650,91 Euro und einen mandatsbezogenen Zuschuss pro Ratsmitglied in Höhe von 844,29 Euro pro Monat, SPD und CDU erhielten hingegen 541.032 Euro bzw. 366.689 Euro für ihre Fraktionsgeschäfte. Jetzt wollen sich SPD und CDU 626.157 Euro (+85.000 Euro) und 409.830 Euro (+43.000 Euro) gönnen. Die kleinen Fraktionen werden hingegen massiv geschwächt. Über 50.000 Euro bekäm die Fraktion Junges Duisburg/DAL weniger, die Grünen würden knapp 5.000 Euro einbüßen. „Alle müssen sparen, auch die politischen Fraktionen“, bekundet Krebs, „aber mit uns hätte man mal sprechen müssen, damit man eine Lösung findet, wo dann auch alle sparen.“ Auch der Vertrauensschutz und die Verlässlichkeit gegenüber Mitarbeitern und Vertragspartnern würden so zerstört. weiterlesen

Beltermann - Querformat
Presse

Beltermann: „Trendwende muss erreicht werden!“ Anfrage zielt auf Attraktivierung der Altstadt ab

Duisburg. Vor einem Jahr nahmen die beiden neuen Altstadtmanager, Yvonne Bleidorn und Francesco Mannarino, ihre Arbeit mit hohen Erwartungen auf. Ziel war eine Attraktivierung des Quartiers der Altstadt zu erreichen – eine sicherlich schwierige Aufgabe! Angelegt ist die Arbeit des Altstadtmanagementes auf vier Jahre, wovon nun ein Jahr ins Land gezogen ist. Grund genug für die Fraktion Junges Duisburg/DAL nachzufragen und sich eingehend mit den Maßnahmen und Antworten zu beschäftigen. weiterlesen

Krebs - Querformat
Presse

Krebs: Besser spät als nie! Videoüberwachung nicht nur in Marxloh

Duisburg. „Diesmal hat es nicht Monate, sondern nur fünf Wochen gedauert“, merkt Junges Duisburg/DAL-Fraktionsvorsitzender Stephan Krebs an. Diese fünf Wochen sind die Zeitspanne, in der aus Ablehnung der Videoüberwachung Zustimmung wurde. „Sonst benötigen die Inhalte unserer Anträge von der Ablehnung bis zur Umsetzung immer einige Monate“, merkt Krebs süffisant an und verweist auf die Projekte WLAN in der Innenstadt, Anpassung der Gebührensatzungen von VHS und Stadtbibliothek und die Bekämpfung der wilden Müllkippen durch erhöhte Strafgelder. Hier habe es auch erst Ablehnung gegeben und sei einige Monate später umgesetzt worden. weiterlesen